Philips Elektrorasierer Testbericht

Philips 1250

Nachdem meine Frau vor Kurzem einen Bericht über ihren neuen Epilierer geschrieben und hier veröffentlicht hat, bin ich nun an der Reihe. Der Test vom Elektrorasierer Philips RQ1250 ist Chefsache! ;)
Bisher habe ich mich immer nass rasiert und dafür verschiedene System von Gillette benutzt, aber so richtig zufrieden war ich damit eigentlich nie. Ein Rasierapparat war für mich aber auch nie wirklich eine Alternative, dafür hatte ich meinen uralten Braun Elektrorasierer (das ist fast 15 Jahre her), einfach zu schlecht in Erinnerung. Nachdem ein Kollege allerdings meinte, dass sich da einiges getan hat in den letzten Jahren und die elektrischen jetzt durchaus taugen, dachte ich es ist an der Zeit für eine zweite Chance. Eigentlich wollte ich mir dann einen neuen Braun holen, aber besagter Kollege hat mir den Philips 1250 empfohlen. Also haben wir den bei Amazon bestellt, nun ist er hier und ich will ich mal an meinen ersten Schritten damit teilhaben lassen.

Was ist alles in der Packung?

Neben dem Rasierer sind eine kleine Tasche und ein Standfuß im Lieferumfang enthalten. Außerdem eine kleine Reinigungsbürste und eine Schutzkappe für den Rasierapparat. Also alles was man braucht und bei einem Preis von etwas 160 Euro kann man da eigentlich nicht meckern. Allerdings muss der nun schon einige Jahre durchhalten, denn für 160 Euro kann man so einige Rasierklingen kaufen. :D Vom Design her gefällt mir der Rasierer jedenfalls sehr gut, sieht ziemlich hightechmäßig aus und gut verarbeitet.

Ergebnis

Nach der ersten Rasur war ich dann allerdings doch etwas enttäuscht. Es hat echt ewig gedauert, bis alle Stoppeln weg waren und irgendwann war das Metall vom Scherkopf auch unangenehm heiß, so dass meine Haut irgendwann gereizt reagiert hat. Ich war kurz davor den Rasierer zurückzuschicken und ein vernichtendes Urteil hier zu fällen, dann hat sich nach etwas Recherche allerdings rausgestellt, dass es mein Fehler war… Ich hab ihn einfach nicht richtig benutzt. Die Philips Elektrorasierer mit den runden Scherteilen darf man nämlich nicht einfach so über die Wange ziehen, man muss kreisende Bewegungen machen. Dann klappt die Rasur auch richtig gut. Seit ich darauf achte, bin ich echt zufrieden mit dem Teil und würde ihn auch definitiv weiter empfehlen. Wenn er auf dem Niveau jetzt weiter rasiert, sehe ich jedenfalls keinen Grund mehr wieder zu Rasierklingen zu wechseln.

Mein Fazit

Wenn man den Philips 1250 richtig benutzt, ist er ein super Rasierer. Wenn er falsch benutzt wird, taugt er allerdings nichts, daher sollte man unbedingt darauf achten in Kreisen zu rasieren. Ich hab jetzt keinen Vergleich, wie andere Rasierapparate im Vergleich abschneiden, aber wenn man Testportale wie www.rasierer-tests.com betrachtet, scheint der 1250 im Moment wohl einer der besseren Elektrorasierer zu sein. :)

Erster Test: Epilierer von Braun

Braun Silk Epil 3270 Epilierer im Test

In unserem allerersten Testbericht, gebe ich gleich zu Beginn an meine Frau Claudi ab, und das mit gutem Grund. Wir stellen euch hier ihren neuen Epilierer vor, da will ich mich lieber nicht als Versuchskanninchen zur Verfügung stellen. ;)

Jede Frau kennt es, die Enthaarung ist eine leidige Prozedur, die zumindest bei den meisten von uns einfach sein muss. Und während viele Frauen zumindest mit sehr schwachem Haarwuch gesegnet sind, bin ich das definitiv nicht. Gerade an den Beinen hab ich recht dichte und vor allem sehr dicke Haare. Rasieren hat immer wieder unschöne Stoppeln hinterlassen und auch das Wachsen ist für mich keine Dauerlösung, deswegen hab ich mir einen Epilierer gekauft. Ich hab mich vor dem Kauf im Internet bei Seiten schlau gemacht, die alle möglichen Epilierer testen und vergleichen und hab zuerst zu Philips tendiert, dann hat mich aber meine beste Freundin überzeugt ein Gerät von Braun zu nehmen. Und um eben dieses Gerät, den 3270 geht es hier. Der war etwas teuerer als der Philips, aber ich hoffe einfach mal, dass sich der Aufpreis auszahlen wird.

Was alles dabei ist

Der Braun Silk-Epil 3270 hat keinen Akku oder eine Batterie, kann also nur am Kabel betrieben werden. Das ist einerseits etwas umständlich, macht den Epilierer aber auch angenehm leicht. Neben dem Netzkabel ist auch eine kleine Bürste im Lieferumfang enthalten, mit der man das Gerät nach dem Gebrauch einfach reinigen kann. Vom Hersteller gibt es 2 Jahre Garantie auf das Gerät, was Vertrauen schafft. Aber ich hoffe trotzdem mal, dass wir von der Garantie keinen Gebrauch machen müssen.

Ergebnis

Bei allen Epilierern ist es wichtig, dass man sie im 90° Winkel über die Hautoberfläche führt, denn nur so können die Haare erfasst werden. Das hab ich genauso beachtet, wie ich auch gegen die Wuchsrichtung epiliert habe, aber trotzdem wurden nicht alle Haare beim ersten Mal erfasst. Es hat eigentlich immer mindestens 2-3 Züge gebraucht, bis die Haare alle weg waren. Alles in allem geht es echt gut von der Hand und ist nicht ganz so schmerzhaft, wie ich das erwartet habe. Beide Beine haben mich rund 25 Minuten gekostet und bisher bin ich mit dem Ergebnis auch nach rund einer Woche voll zufrieden.
Wichtig ist übrigens, dass eure Haut absolut trocken und sauber vor der Epilation ist, nur so funktioniert es einwandfrei. Also auf keinen Fall vorher eincremen oder so. Am besten fix duschen und dann gründlich abtrocknen, bevor man loslegt.

Mein Fazit

Ich bin bisher super zufrieden mit dem Braun. Er ist recht günstig, aber scheint trotzdem gut verarbeitet zu sein und erledigt den Job sehr gut. Ein Akku wäre vielleicht schön, aber ansonsten vermisse ich auch in Sachen Ausstattung nichts. Also ein klares “Daumen hoch” von mir.
Hier ist noch ein Video von Braun direkt, mit ein paar Bildern vom Epilierer.